Skandalvideo: UNCDA verhilft Heroindealern zur Flucht

  • Wir möchten vorab klarstellen, dass wir nicht den UNCDA als Ganzes in Frage stellen wollen. Aber die Beteiligten hier in diesem Video sind hinreichend verdächtig mehrere Straftaten im Amt begangen zu haben. Als Motiv kommt eigentlich nur Verstrickung in Drogengeschäfte in Frage.


    Wir veröffentlichen hiermit diesen auf die Länge eines abendfüllenden Film gekürzten Beitrag, um zu zeigen, was sich am Abend des 21.11.2018 ereignet hat.


    Film:
    https://www.youtube.com/watch?v=npX1ssTeSSY
    Kapitel:
    Häusliche Gewalt
    Observation der Verdächtigen
    Festnahme der Drogendealer
    Verbrechen der UNCDA
    Das absurde Polizeiverhör



    Auf dem Video ist zu sehen, wie wir bei Privatermittlungen wegen des Verdachts von häuslicher Gewalt einen Drogenring sprengen und wie Teile der UNCDA diesen Schwerstkriminellen zur Flucht verhilft.


    Bemerkenswert ist, dass die Kriminellen nicht etwa zur Polizei wollen, sondern zu Ihren Freunden beim Krankenhaus! Sie wussten wohl, dass Ihnen dort geholfen wird. Min 52:30 ff Weiterhin ist zu sehen, wie UNCDA und Polizei unter Missbrauch Ihres Amtes uns abschließend rechtsbeugerisch verurteilen, um den himmelschreienden Skandal zu vertuschen. Dazu verurteilen Sie uns auch wegen Dingen die objektiv nicht stattgefunden haben und auch wegen solcher, die wir im Rahmen von Notstandsrechten ausgeführt haben.


    Beachten Sie bitte auch, dass zunächst kein Arzt helfen will, weil “Schusswaffentraining” stattfindet (1:02:56) - zum Zwecke der Drogendealerbefreiung tauchen plötzlich mehrere Sanis zusätzlich ein, weil diese “gerufen” wurden, um die Dealer zu befreien. (1:06:55)


    Und auch die Polizei, die sich vorher zu fein war, die Dealer zu stellen taucht plötzlich mit mehreren gepanzerten Fahrzeugen auf, obgleich man zuvor ja noch unglaublich beschäftigt war. (1:15:55)



    Dies ist ein Angebot zur außergerichtlichen Einigung:


    Gegen Zahlung von 100.000.000 Euro sehen wir von Weiterungen ab.


    Sollte die Zahlung nicht bis So. 02.12.2018 bei uns eingegangen sein, werden wir schonungslos weitermachen!


    Freundliche Grüße


    Griffin und Baer

  • Guten Tag,


    selten habe ich so gelacht. Es ist wirklich sehr amüsierend. Bevor Sie etwaige Behauptungen aufstellen sollte Ihnen vielleicht ersteinmal klar sein, wer oder was die UNCDA überhaupt ist.
    Beim United Nations Civil Department of Altis handelt es sich um eine Friedenstruppe der United Nations, zu deutsch der vereinten Nationen.



    Zu allererst möchte ich Ihnen einmal vor Augen führen, dass es sich beim Airfield HQ der UNCDA, wie der Name bereits sagt, um ein Hauptquartier also einen Stützpunkt handelt, nicht um ein Krankenhaus. Um Ihnen die Landkarte von Altis mal etwas näher zu bringen, sollten Sie ein Krankenhaus suchen, dieses befindet sich in Kavala.



    Selbstverständlich befinden sich auch im Airfield HQ Behandlungszimmer und Material zur medizinischen Versorgung, jedoch ist dieses Hauptquartier, welches auch unseren Ortsansässigen Schießstand und Truppenübungsplatz beheimatet, vorwiegend ein Kasernengelände, auf dem unsere Angestellten trainieren, technischen Reperaturen und Aufgaben nachgehen und auch wohnen.



    Sie haben von mir und meinem Kollegen die Aussage erhalten, dass jemand auf dem Weg ist, um sich um Ihren Patienten zu kümmern, und besagter Kollege traf auch ca 2 min nach diesem Verprechen ein. In der zwischenzeit waren Sie scheinbar zu sehr damit beschäftigt sich aufzuregen, und unsere Aussagen nicht zu akzeptieren, was schließelich dazu führte, dass Sie das Gelände des HQs, welches im übrigen ein Militärisches Sperrgebiet ist, ohne Aufforderung oder Erlaubnis unsererseits betreten haben. Dies ist nichtnur Illegal, sondern kann Sie unter Umständen auch Ihre Gesundheit oder gar Ihr Leben kosten. Stellen Sie sich nun einmal folgendes vor:


    Es findet beispielsweise eine Übung des Pionier Bataillons statt. Unsere Fachkräfte das Pionier Battaillon sind spezialisiert auf technische Hilfeleistungen, sowie das Räumen von Sprengstoffen und das entschärfen von Bomben und anderen explosiven Gütern. Solche Übungen finden nicht selten mit scharfen Komponenten statt, das bedeutet es würde sich beispielsweise um intakte Sprengkörper handeln. Ich denke weshalb es in dieser Situation eine, auf deutsch gesagt, dumme Idee ist einfach so das Gelände zu betreten, sollte nun jedem klar sein.


    So ähnlich war es in der hier genannten Situation. Bei einer praktischen Ausbildunsgeinheit zum Thema Schusswaffen, arbeitet unser Personal mit echten Waffen und Scharfer Munition. Aus diesen Gründen ist der Zutritt zu unserem Gelände nur unseren Mitarbeitern gestattet, sowie Patienten und Zivilisten ausschließlich in Begleitung eines UNCDA Mitarrbeiters. Dies ist rund um unser HQ auch deutlich außgeschildert.



    Um es noch einmal deutlich zu machen:



    -Wenn Ihnen ein UNCDA Mitarbeiter sagt, dass jemand kommt der sich um Sie kümmert, dann ist das so.


    - Wenn Ihnen ein UNCDA Mitarbeiter sagt, bleiben Sie draussen, dann hat das einen Grund.



    Denken Sie doch einmal darüber nach: Es handelt sich um unser Gelände, wir haben dort das Hausrecht. Es ist egal aus welchen Gründen auch immer Sie dort sind, Sie sind dort zu Gast. Bitte benehmen Sie sich auch so.




    Zu weiteren Angelegenheiten, zwischen Ihnen und den behandelnden Kollegen werde ich mich nicht äussern, da ich weder daran beteilligt, noch dabei war. Fakt ist jedoch, dass es sich bei der UNCDA um eine neutrale Fraktion handelt. Wie oben bereits erwähnt sind wir eine Militärische Einheit der UN.



    Ich denke Sie sind durchaus alt genug, Ihre eigenen Entscheidungen zu treffen und wer eine Entscheidung trifft, der trägt nunmal auch die Konsequenzen. Was das nun im Zusammenhang mit dem Beschuss eines UNCDA Helikopters bedeutet, haben Sie gemerkt.



    Mehr habe ich zu diesem Thema nicht zu sagen, und mehr werde ich persönlich zu diesem Thema auch nicht sagen.



    Mit freundlichen Grüßen


    Guido Hansen



    -Chief of Support and Health

  • Sehr geehrter Herr Hansen,


    wir haben unseren Beitrag um 16:55 Uhr veröffentlicht. Ihr Beitrag stammt von 17:51 Uhr. Der Film ist mithin 1:48 h lang.


    Kein Wunder also, dass Sie am Thema vorbei argumentieren.


    Niemand stellt Ihr Hausrecht in Frage.


    Niemand stellt Ihre Neutralität grundsätzlich in Frage.


    Es geht allein darum, dass Sie als sich selbst als neutral bezeichnende Organisation nicht das Recht haben Straftäter der Gerichtsbarkeit des Landes zu entziehen, ja Ihnen zur Flucht, zu verhelfen.


    Das hat eben auch nichts mit Ihrem Hausrecht zu tun, sondern ist eine völkerrechtliche Selbstverständlichkeit, die sich aus Ihrer Neutralität heraus ergibt.


    Wir haben human gehandelt und den Betroffenen ihre medizinische notwendige Betreuung zukommen lassen, bevor wir den Sachverhalt bei der Polizei klären wollten. Ihre Leute dagegen missbrauchten dieses Ihnen entgegengebrachte Vertrauen in Ihre Neutralität, um Straftäter der Verfolgung durch die Justiz zu entziehen. Sie schwingen sich auf Ärzte, bewaffnetes Organ und Richter in einer Person zu sein.


    Tatsächlich haben wir es mit einem Fall von Strafvereitelung und Gefangenenbefreiung durch das UNCDA im Amt und gemeinschaftlich mit der Polizei zusammen begangene Rechtsbeugung im Amt zum Nachteil von Griffin und Baer zu tun.


    Ihr Beitrag hat insoweit Aussagekraft, als dass die Bürgerinnen und Bürger nun schwarz auf weiss haben, wie Ihr angeblich so neutrales Selbstverständnis tatsächlich geartet ist.


    Freundliche Grüße


    Dr. Baer

  • Ich äußere mich dann auch einmal zu der Situation.


    Da ich die ganze Geschichte nur aus der Enfernung und im Funk mitbekommen habe hat mir ihre Aufnahme sehr geholfen die Situation komplett nachzuvollziehen.
    Tatsächlich bin ich der meinung das meine Truppe hier nicht komplett neutral war und sich in eine situation eingemischt hat die sie nichts anging und ich werde mit den betroffenen Soldaten ein Gespräch führen das dies in Zukunft so nicht mehr geschieht.


    Jegliche Vorwürfe das wir Drogendealer aktiv unterstützen oder gar verteidigen weise ich hiermit zurück.


    Eine Entschädigung werden sie von uns definitiv nicht erhalten jedoch erlassen wir ihnen die kosten der behandlung ihres Kollegen sowie die Reparatur des von ihnen beschädigten Rettungshelikopters den unser Pilot dank seiner jahrelangen erfahrungen noch fangen und Notlanden konnte.


    Sonst schließe ich mich komplett dem an was mein Kollege oben geschrieben hat.


    Mit freundlichen Grüßen


    Alfred Anderson

  • Sollten Sie meinen Post gelesen haben, hätten Sie verstanden, dass ich mich lediglich auf die Situation beziehe in der Sie unerlaubt unser HQ betreten und auch klarstelle, dass ich mich zum rest der Situation, bei dem ich nicht anwesend war, nicht äussern werde.


    Um ein Statement einer 10 Minuten langen Situation abzugeben brauche ich kein 2 stündiges Video zu sehen. Ich wollte Ihnen lediglich vor Augen führen dass auch Sie sich nicht korrekt verhalten haben.


    Ich habe zu der Situation die mich betrifft mein persönliches Statement abgegeben, wenn Ihnen das nicht reicht dann ist das so. Jedenfalls möchte ich persönlich keine 1:48h damit verbringen Ihnen beim existieren zuzusehen.


    Mit freundlichen Grüßen
    Guido Hansen