Bewerbung zum Polizeianwärter

    • Bewerbungsgespräch ausstehend

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Bewerbung zum Polizeianwärter

      Schönen guten Tag meine Damen und Herren,


      Name: Moritz Jäger (* 19.12.2001)
      Spieler Name: Axel Röhre
      Spieler id: 76561198089565310

      Ich habe eine Stellenausschreibung der Polizei von Altis gelesen und in mir reckte sich Interesse.
      Ich bin Moritz Jäger, 17 Jahre alt und komme aus dem netten NRW. Ich bin angehender Abiturient (bringe also tatsächlich Spielzeit mit). In meiner Freizeit trainiere ich gerne und spiele ca. 70 Stunden pro Woche ARMA3 und dies fast ausschließlich auf Just4FunGaming, welcher inzwischen mein favorisierter Server ist. Ich bringe definitiv eine Menge RolePlay Erfahrung mit und nicht minder viel Erfahrung in Sachen PvP (ich weiß auch, dass die Waffe vor allem am Anfang wenig benutzt werden sollte, nur falls nötig). Ich habe über 800 Stunden ARMA Spielzeit und mehr als 230 Stunden auf J4FG, wie oben erwähnt spiele ich ca. 70 Stunden pro Woche demnach werde ich sehr aktiv sein. Meinen Cop-dienst werde ich nur nach Absprache verlassen (Beurlaubung, etc.). Das Regelwerk der Civs plus das der Polizei ist mir bekannt und ich stimme jeder Regel ausnahmslos zu.
      Meine Attribute: Zielstrebig; Wortgewand; äußerst Gerecht; Aktiv u.v.m.




      Guten Tag,
      Mein Name Ist Axel Röhre und ich bin Bürger des Staates Altis.
      Ich sah ihre Stellenausschreibung des APDs und ich bin sehr interessiert. Ich wuchs mit meinen Elter in Tricca (GR) auf, unser Leben war nicht leicht da wir einer Ethischen Minderheit angehörten. Ausgrenzung und sogar Gewalt drohte uns sobald wir das Haus verließen. Als nun das Terrorregiem die Macht ergriff gab es für uns kaum eine Chance. Ein blutiger Krieg zwischen Terrorregiem und den Bürgern kostet meinen Großeltern das Leben, jedoch erkämpften sie genug Zeit um Verfolgte aus dem Land zu schleusen. Unter den verfolgten waren ich und meine Familie, durch einen Zufall hatten wir die Möglichkeit ein kleines Motorboot zu erhalten mit dem wir uns, nur mit dem Nötigsten auf den Weg machten. Aber die Überfahrt ging schief, somalische Pirate versperrten uns den Weg und das wieder mit Waffen, das Boot wurde schwerst beschädigt und meine schwangere Mutter wurde verletzt, sie starb an einer folge Infektion. Mit letzter Kraft schleppten mein Vater und ich uns an eine Insel die tatsächlich belebt war. Ein Schild gab mehr Aufschluss über die Insel "Willkommen in Altis" und das erste mal nach einer Woche auf dem Ozean hatten wir wieder Boden unter den Füßen und das Gefühl von Heimat. Aber uns sollte nichts ersparrt bleiben, unsere ethische Ausrichtung hat schnell die Runde gemacht und so kam es, dass Rebellen auf der Insel Altis auch noch meinen Vater verschleppten. Ich war damals 14 und ohne Heimat und Eltern und von da an schwor ich mir den Übeltätern das Handwerk zu legen. Ich war schon in meiner Jugend mit einer kleinen Gruppe unterwegs und schon damals war ich der, der intuitiv wusste was zu tuen war, aber ich war auch der, der sich für den Ärger der anderen opferte. Ich denke ich werde einen Platz in dem APD finden, ich gehe bis zu dem Limit des möglichen um Rebellen, die das Leben von anderen schwer machen, das Handwerk zu legen. Ich bin nicht um Worte verlegen aber dennoch ist die "Notbremse ziehen" oder durchzugreifen für mich keines falls ein Problem, der Umgang mit Waffe und Worten lehrte mich mein Vater als wir noch in Tricca lebte.

      Ich freue mich auf ihre Rückmeldung, für Gespräche oder evtl. sogar ein Praktikum bin ich dankbar.
      MfG Axel Röhre

      [list][*]
      [/list]